Gerald Loacker | Arbeiterkammer
Gerald Loacker bloggt und informiert rund um die Themen Arbeit, Soziales und Gesundheit.
Gerald Loacker
150
archive,tag,tag-arbeiterkammer,tag-150,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive
Kammerjäger

Der Kammerzwang als Schutz

Die Arbeiterkammer warnt: Ohne Zwangsmitgliedschaft fielen die Kollektivverträge weg.[1] Es drohe gleichsam das arbeitsrechtliche Nirvana. READ MORE

30 Jahre ÖVP

Des Kaisers neue Kleider

Jetzt kommt sie, die „Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei“. In seinen Auftritten bemüht sich der Außenminister um das Erscheinungsbild, jetzt werde alles anders. Jetzt wirklich.READ MORE

rusty-1933936_1920

Ende der AK-Zwangsmitgliedschaft – sofort!

Die AK macht viele gute Sachen, z.B. Beratung im Arbeitsrecht.

Der größte Teil jener mehr als € 400 Millionen aus Zwangsbeiträgen, die jedes Jahr in die AK-Kassen fließen, geht aber für andere, weit weniger nützliche Dinge auf.READ MORE

rope-1314964_1920

Sozialpartnerschaft gegen Parlamentarismus – 1:0

Bekanntlich geben im österreichischen Parlament die Sozialpartner inhaltlich und personell den Ton an. Mit dem einzigen Argument „Das ist eine Sozialpartner-Einigung.“ wird so manche Gesetzesnovelle frei von koalitionsparteilicher Denkarbeit durch den Nationalrat geschleust.READ MORE

geldspeicher_grau-300x240

So wird aus Zwangsbeiträgen ein roter Geldspeicher

Die Arbeiterkammer hat es in den letzten Jahren tatsächlich fertig gebracht, ihr Reinvermögen bis Ende 2014 auf über 256 Millionen Euro zu vergrößern und ihr Finanzvermögen auf über 214 Millionen Euro. Damit ist diese Institution keine Interessenvertretung, sondern eine Zumutung für ihre österreichischen Zwangsmitglieder. READ MORE

geldspeicher_grau-300x240

Der rote Geld­spei­cher der Ar­bei­ter­kam­mer

Mit dem wenig be­ach­te­ten In­stru­ment der „par­la­men­ta­ri­schen An­fra­ge“ ist uns NEOS dies­mal wie­der ein Voll­tref­fer ge­lun­gen: Wir woll­ten von Bun­des­mi­nis­ter Ru­dolf Hund­stor­fer wis­sen, wie es um die Fi­nan­zen der Ar­bei­ter­kam­mer be­stellt ist. READ MORE